Tu sei qui:Home / Aree tematiche / Turismo / Welcome - Willkommen / Kommunales Theater „Alice Zeppilli“ und Musikmuseum

Kommunales Theater „Alice Zeppilli“ und Musikmuseum

Traduzione curata e offerta dagli studenti dell'Istituto Interpreti e Traduttori di Monaco di Baviera nell'ambito delle iniziative di solidarietà post-sisma "Pieve più bella di prima"

Kommunales Theater „Alice Zeppilli“ und Musikmuseum

Piazza Andrea Costa, 17

Sitzplätze: 149

Informationen und Reservierungen: Telefon: +39 333 9895385

vormittags:10:00 – 13:00

nachmittags: 15:00 – 18:00

Öffnungszeiten der Theaterkasse: Dienstag09:00 – 12:00

Donnerstag 14:00 – 18:00

Samstag 10:00 – 13:00

Besichtigungen:jeder 4. Sonntag im Monat

09:00 – 12:00 und 15:30 – 18:30

Technischer Leiter:Tiberio Artioli

Das kommunale Theater, benannt nach der Opernsängerin Alice Zeppilli, war lange Schauplatz des Festivals Tracce di teatro d'autore mit Aufführungen zahlreicher lokaler Laienspielgruppen, Konzerten, Tagungen, Begegnungen und verschiedensten Veranstaltungen. So bietet das Stadttheater ein überaus reiches und buntes Veranstaltungsprogramm.

GESCHICHTE

Das Theater befindet sich im Innern des Rathauses - ein einzigartiger Ort für Aufführungen in einem Palazzo Pubblico. Schon seit 1785 wird der Saal „Sala del Palazzo Pubblico“ für Theater- und Musikaufführungen genutzt. Seitdem findet dort, wenn auch nur als provisorische Spielstätte, ein regelmäßiger Spielbetrieb statt, bis zur Aufführung von Giuseppe Verdis Oper „Ernani“ im Jahr 1852.

Zwischenzeitlich hatte die Gemeindeverwaltung einen Neubau für ein neues selbständiges Theater in Erwägung gezogen. Aufgrund der hohen Kosten wurde dann jedoch die Umgestaltung des bestehenden Theaters beschlossenen, die von Antonio Giordani, einem Ingenieur aus Cento, übernommen wurde. Er hat auch die Theater der Nachbargemeinden Cento und Crevalcore und darüber hinaus das Theater von Maracaibo in Venezuela geplant.

Giordani hat das Gebäude im italienischen Theaterbaustil gestaltet. Dabei ist die Innenausstattung des Theaters von schlichter Eleganz. Erwähnenswert ist der aufbewahrte Theatervorhang, der Äsop abbildet, wie er zu den Hirten spricht.

Im August 1856 wird das Theater mit den Opern „Il Trovatore“ und „Rigoletto“ von Giuseppe Verdi eingeweiht.

Das Theater wurde 1929 geschlossen und blieb für viele Jahre nahezu ungenutzt. Mit Beginn des Faschismus fanden dort zahlreiche Veranstaltungen des Regimes statt. Das endgültige Aus als Theater kam mit der Umstrukturierung zum Feldlager für deutsches Militär. 1981 genehmigte die Gemeindeverwaltung das Projekt zur Sanierung und Renovierung. So wurde das Fundament verstärkt, das Dach erneuert und zusätzlicher Raum geschaffen. Die letzten Maßnahmen begannen im Jahr 2001 und betrafen die Restauration zur Wiederherstellung des ursprünglichen Saales und des Foyers. Darüber hinaus wurde Platz für Garderoben, der Regieraum, Feuertreppen und weitere neue Funktionsanlagen geschaffen. Die Originalausstattung sowie die Malereien und der Stuck wurden restauriert. Das vollständig renovierte Theater wurde am 6. Dezember 2003 mit einem Konzert wiedereröffnet. In den Theatersälen sind eine dokumentierte Sammlung von Saiteninstrumenten, Fotografien und persönliche Gegenstände der Sopranistin Alice Zeppilli ausgestellt.

 

BÜHNENVORHANG VON ADEODATO MALATESTA

2001 nimmt die Restaurateurin Licia Tasini die Restaurierung des großen „telero“ (großformatiges Gemälde aus Leinwandbahnen) von Adeodato Malatesta (1806-1891) in die Hand. Heute wird das Gemälde als Bühnenhintergrund verwendet.

Der Vorhang besteht aus 11 zusammengesetzten Bahnen und hat eine Abmessung von 5,80 m x 7,30 m.

Das Gemälde zeigt Aesop, einen ehemaligen Sklaven, der ungefähr 6 Jahrhunderte vor Christus lebte. Als Bänkelsänger verzaubert er Hirten und Bauern mit Geschichten von Tieren, welche Laster und Tugenden aufweisen, die denen der Menschen wiederspiegeln.

 

DAS THEATER HEUTE – KOMMUNALES THEATER „ALICE ZEPPILLI“

Das Theater bietet 149 Plätze und wurde im Dezember 2003 wiedereröffnet. Inzwischen ist es zum Veranstaltungsort für Theateraufführungen, Opern, Tagungen und Konferenzen geworden.

In den Sälen befinden sich ein kleines Musikmuseum, mit Zeugnissen aus Alice Zeppillis (1885-1969) Leben, sowie Dokumente und Musikinstrumente aus der Werkstatt für Saiteninstrumente.

 

Musikmuseum

Theaterfoyer „Alice Zeppilli“

Piazza Andrea Costa 17

Tel. 0039 051 6862 620

Fax 0039 051 6862 693

Öffnungszeiten: Nach Vereinbarung und jeden vierten Sonntag im Monat, von 10:00 bis 12:00 und 15:30 bis 18:30 Uhr.

Das Museum ist im Theaterfoyer von Pieve di Cento untergebracht und wurde der Sopranistin Alice Zeppelli gewidmet. Dieses kleine Museum wurde ausgestattet mit Gegenständen aus dem Nachlass von Giuseppina Melloni, der Erbin der Sängerin.

Zu den Ausstellungsgegenständen zählen ein Klavier, Urkunden, Fotos mit Widmungen von Gabriele D’Annunzio, Enrico Caruso und zeitgenössischen Sängern. Schallplatten legen Zeugnis ab über das künstlerische Leben der Sängerin und ihres Ehemannes Giuseppe Alberghini aus Pieve di Cento. Giuseppe Alberghini war über viele Jahre erster Cellist am Metropolitan Theatre in New York.

Im Museum befinden sich außerdem Urkunden und Musikinstrumente aus der Werkstatt für Saiteninstrumente, einer großen Tradition in der Gegend um Pieve di Cento.

Außerdem wird die Tätigkeit der Musikkapelle von Pieve di Cento anhand von Urkunden und Zeugnissen dargestellt.

Lyragitarre mit neun Saiten aus der Streich- und Zupfinstrumentensammlung von Luigi Mozzani (1869 – 1943).

 

Costas Bougas

Serena Caporossi

Olivia Kapfer

Raffaela Röckl

Verena Schrofner

Cynthia Stroh

Arianna von Caprivi